Chinas starke Zahlen unterstützen Kupferpreise inmitten eines Überkaufsignals

By: Faith Maina
Faith Maina
Faith strebt danach, komplexe Entwicklungen aufzuschlüsseln, damit Investoren besser informierte Entscheidungen treffen können. Wenn Faith nicht in die Finanzmärkte… read more.
on Dez 7, 2020
  • Chinas Export- und Importdaten bestätigen das konstante Wirtschaftswachstum des Landes
  • Der RSI von 75 ist ein Signal dafür, dass die Kupferpreise sich in Richtung des überkauften Bereichs bewegen
  • Die Investoren setzen auf Chinas 5-Jahres-Plan und sein Engagement für eine fortschrittliche grüne Wirtschaft

Die Kupferpreise liegen bei 3,50 $, ein Rückgang gegenüber den 3,54 $ der letzten Woche. Der Höchstpreis der vergangenen Woche war der höchste Stand seit Anfang 2013. Der heutige Rückgang ist auf das Überkaufsignal zurückzuführen. Das Metall findet jedoch Unterstützung durch Chinas starke Wirtschaftsdaten.

Kupferpreise schwanken um den überkauften Bereich

Die Kupferpreise endeten letzte Woche auf einem 7-Jahreshoch. Am Freitag wurde Kupfer bei ~3,54$ gehandelt, was dem höchsten Preisniveau seit März 2013 entspricht. Um 07:03 GMT fiel der Preis des roten Metalls um 0,69% und wurde bei 3,50 $ gehandelt.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Der Kupferpreis schwankt in der Nähe des überkauften Bereichs; ein Aspekt, der für Anleger, die in Rohstoffe investieren wollen, von Interesse ist. Bei einem RSI von etwa 75 erzielen die Anleger Gewinne.

Kupferpreise

Chinas starke Wirtschaftsdaten unterstützen die Kupferpreise

Obwohl Kupfer heute rote Zahlen schreibt, liegt sein Preis immer noch über der Marke von 3,50 $. Das Metall wird von den positiven Zahlen aus China unterstützt.

China verbraucht rund 51% des weltweit produzierten Kupfers. Das Wirtschaftswachstum und der Verbrauch des roten Metalls im Land sind daher wichtige Messgrößen für die Analyse der Kupferpreisentwicklung.

Das Reich der Mitte hat eine bemerkenswerte wirtschaftliche Erholung von COVID-19 verzeichnet. Am 30. November deuteten die Daten des China Logistics Information Center darauf hin, dass der Produktionssektor des Landes boomt. Der EMI des verarbeitenden Gewerbes lag bei 52,1. Der Wert war höher als die Prognosen der Experten von 51,5. Im Vormonat lag der EMI des verarbeitenden Gewerbes bei 51,4.

Einen Tag später bestätigten die Zahlen von Markit den Trend. Der Caixin-EMI für das verarbeitende Gewerbe lag bei 54,9 und damit höher als die prognostizierten 53,5 und die 53,6 des Vormonats.

Die heutigen Daten zu Chinas Exporten und Importen sind ein weiterer Indikator für die Stabilität der Wirtschaft des Landes. Die Exporte im November stiegen um 21,1% im Vergleich zu 11,4% im Oktober. Experten hatten ein Wachstum von 12% vorhergesagt. Auf der anderen Seite stiegen die Importe im Jahresvergleich um 4,5%. Diese Zahl ist niedriger als die 4,7% vom Oktober und das prognostizierte Wachstum von 6,1%.

Außerdem stieg die Handelsbilanz auf 75,42 Mrd. $. Im Oktober belief sich die Zahl auf 58,44 Mrd. $. Analysten erwarteten im November einen Rückgang auf 53,50 Mrd. $.

Die starken Wirtschaftsdaten aus China haben die Kupferpreise gestützt. Die Investoren setzen auf den 5-Jahres-Plan des Landes für eine erhöhte Nachfrage nach Kupfer. China ist bestrebt, eine Triebkraft für technologiebasierte Innovationen zu sein. Da Kupfer ein entscheidendes Metall in der Elektroindustrie, im Maschinenbau und im Bausektor ist, wird die Umsetzung dieses Plans den Kupferverbrauch im Land erhöhen.

Die Kupferpreise werden auch durch die Marktstimmung über Chinas Engagement für die Weiterentwicklung seiner grünen Infrastruktur unterstützt. Die chinesische Regierung strebt an, bis 2030 einen Emissionshöchststand und vor 2060 die Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Analysten erwarten, dass das Wachstum der grünen Wirtschaft des Landes die Nachfrage nach Kupfer ankurbeln wird.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld