USD/CHF stürzt nach dem letzten SNB-Zinsentscheid des Jahres auf Tiefststände von 2015 ab

By: Crispus Nyaga
Crispus Nyaga
Crispus ist ein aktiver Trader, wo er bei Capital.com verfolgt und kopiert wird. Er lebt in Nairobi mit seiner Frau, seinem… read more.
on Dez 17, 2020
  • Das USD/CHF-Paar schwankte nach der jüngsten Entscheidung der Schweizer Nationalbank
  • Die Bank beließ den Leitzins erwartungsgemäß unverändert bei -0,75 %
  • Die Entscheidung kam einen Tag, nachdem die USA die Schweiz als Währungsmanipulator bezeichneten

Der USD/CHF-Kurs schwankte nach dem endgültigen Zinsentscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der US-Notenbank. Das Paar handelt bei 0,8850, was nahe dem niedrigsten Stand von 2015 ist.

USD/CHF
USD/CHF-Kursbewegung

SNB-Zinsentscheidung

Die SNB beendete heute ihre zweitägige Sitzung und ließ den Leitzins unverändert bei -0,75%, wo er seit Januar 2015 liegt. Das entsprach dem, was die meisten Analysten erwarteten und was die Bank zuvor anleitete.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Bank behauptete, dass die expansive Politik notwendig war, um die Wirtschaft von den Auswirkungen der Covid-Pandemie abzufedern.

Darüber hinaus hob die SNB auch ihre Konjunkturprognose für das Jahr an. Sie erwartet, dass die Wirtschaft um 3% schrumpfen wird, was besser ist als die vorherige Schätzung. Sie rechnet auch mit einer Inflationsrate, die im kommenden Jahr wieder in den negativen Bereich fallen wird. Die Bank sagte:

„Bei der geldpolitischen Beurteilung im September hatte sie noch mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. Die Revision ist darauf zurückzuführen, dass der Rückgang des BIP infolge der ersten Welle der Pandemie nicht so stark als ursprünglich erwartet ausfiel.“

Diese Entscheidung kam zwei Tage, nachdem das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) angekündigt hatte, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 3,3% schrumpfen und sich dann 2021 um 3,0% erholen wird.

Am wichtigsten ist, dass die Entscheidung einen Tag nach der letzten Entscheidung der US-Notenbank für dieses Jahr getroffen wurde. Sie ließ die Zinssätze unverändert und verpflichtete sich, die Anleihekäufe fortzusetzen.

Die USA bezeichnen die Schweiz als Währungsmanipulator

In ihrer heutigen Erklärung behauptete die SNB, dass der Schweizer Franken immer noch überbewertet sei und verpflichtete sich, mehr zu tun. Dies ist aus zwei Gründen wichtig. Erstens ist ein stärkerer Franken in der Regel negativ für die Schweizer Wirtschaft, die den Großteil ihrer Einnahmen durch Exporte erzielt. Als solche macht eine stärkere Währung ihre Waren teurer.

Zweitens kam die Erklärung einen Tag, nachdem die USA das Land als Währungsmanipulator bezeichnet hatten. Das Finanzministerium sagte, dass das Land, zusammen mit Vietnam, ihre Währungen niedriger hielt, um „effektive Anpassungen der Zahlungsbilanz zu verhindern“.

Dennoch erwarten Ökonomen, dass dieser Schritt keine großen Auswirkungen auf den USD/CHF-Kurs haben wird, da die Trump-Administration am Ende ihrer Amtszeit steht. Außerdem hat der Schweizer Franken gegenüber dem Dollar seit März um 10% zugelegt.

USD/CHF technischer Ausblick

USD/CHF
USD/CHF technischer Ausblick

Der USD/CHF-Kurs befand sich in einem starken Abwärtstrend, nachdem er Anfang des Jahres bei 0,9900 seinen Höchststand erreichte. Analysten wichtiger Forex-Broker sind der Meinung, dass der Rückgang vor allem auf die Dollarschwäche zurückzuführen ist, da die „Risk-off“-Stimmung den Markt leerfegte.

Auf dem Tagesdiagramm bleibt er unter den kurz- und längerfristigen gleitenden Durchschnitten, während die beiden Linien und das Histogramm des MACD unterhalb der neutralen Linie liegen.

Daher wird das Paar wahrscheinlich weiter fallen, da die Baissiers das nächste psychologische Niveau von 0,8800 anpeilen. Dieser Handel wird jedoch ungültig, wenn der Kurs über 0,90 steigt, da dies bedeuten würde, dass es mehr Käufer auf dem Markt gibt.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld