GBP/USD steuert trotz des starken britischen Hauspreisindex auf 1,3600 zu

By: Crispus Nyaga
Crispus Nyaga
Crispus ist ein aktiver Trader, wo er bei Capital.com verfolgt und kopiert wird. Er lebt in Nairobi mit seiner Frau, seinem… read more.
on Apr 9, 2021
  • Das GBP/USD-Paar könnte auch nach dem starken Halifax-Hauspreisindex weiter fallen
  • Die Hauspreise stiegen im März um 6,5%, da die Nachfrage zunahm
  • Das Währungspaar könnte aufgrund des starken US-Dollars weiter sinken

Der GBP/USD-Kurs ist trotz der robusten Daten zum britischen Hauspreisindex den vierten Tag in Folge gesunken. Er fiel auf 1,3670 und damit auf den tiefsten Stand seit dem 4. Februar.

GBP/USD
GBP/USD-Kursentwicklung

Erholung des britischen Immobiliensektors setzt sich fort

Der britische Immobiliensektor ist in vollem Gange, unterstützt durch die relativ niedrigen Zinsen und staatliche Anreize. Nach Angaben von Halifax, einem Unternehmen der Lloyds Bank, stiegen die Hauspreise im März um 1,1%, nachdem sie im Februar stabil waren. Diese Entwicklung führte im Jahresvergleich zu einem Wachstum von 6,5%, dem schnellsten Wachstum seit Juni letzten Jahres.

UK Halifax Hauspreisindex

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

In den letzten Monaten wurde der Wohnungssektor von der Bank of England (BOE) unterstützt, die die Zinssätze auf Rekordtiefs sank. Dies hat die Anbieter von Hypotheken dazu veranlasst, ihre Gesamtzinsen zu senken. Gleichzeitig hat die Regierung einige Steuern auf Wohnimmobilien abgeschafft, um den Sektor anzukurbeln. Die Verbraucherausgaben sind die wichtigste Quelle für die britische Wirtschaft.

Vor dem jüngsten Rückgang stieg der GBP/USD-Kurs aufgrund der starken Erholung der britischen Wirtschaft an. Obwohl die Staatsverschuldung stark gestiegen ist, ist die Arbeitslosenquote niedriger geblieben als in anderen Ländern. Das Land ist auch führend bei den Impfungen gegen das Coronavirus. Es hat im Vorfeld der Wiedereröffnung der Wirtschaft bereits mehr als 30 Millionen geimpft.

Der GBP/USD sinkt vor allem wegen des starken Dollars. Der Greenback hat sich gegenüber allen Währungen im Dollar-Index erholt. Dies ist hauptsächlich auf die steigenden Anleiherenditen zurückzuführen, da Anleger eine schnellere Erholung der US-Wirtschaft einpreisen.

Die Inflation des Landes ist auf 1,7% gestiegen, während die allgemeine Arbeitslosenquote auf 6,0% gesunken ist. Dieser Trend wird sich fortsetzen, da die Biden-Regierung ein großes Infrastrukturprojekt vorbereitet.

GBP/USD technische Prognose

GBP/USD
GBP/USD technisches Diagramm

Der GBP/USD-Kurs fiel angesichts der anhaltenden Dollarstärke auf ein Intraday-Tief von 1,3670. Dieser Kurs ist beachtenswert, da das Währungspaar dort zuvor auf einen großen Widerstand gestoßen ist. Der Kurs hat sich auch unter den gleitenden 25- und 15-Tage-Durchschnitten bewegt. Er befindet sich auch unterhalb der Ichimoku Cloud, was als Abwärtssignal gilt. Er nähert sich auch der zweiten Unterstützung der Standard-Drehpunkte.

Obwohl ein Double-Bottom-Muster in der Regel ein bullishes Signal ist, wäre ein Kursrückgang unter 1,3670 ein Sieg für die Baissiers. In diesem Fall wird das Währungspaar weiter fallen, da die Baissiers die dritte Unterstützung bei 1,3600 anpeilen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
7/10
67% der CFD-Konten von Privatanlegern verlieren Geld