Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq gaben aufgrund von Bedenken über Steuererhöhungen und mögliche Änderungen in der Politik der US-Notenbank nach

By: Stanko Iliev
Stanko Iliev
Stanko widmet sich der Aufgabe, Investoren mit relevanten Informationen zu versorgen, die sie für ihre Investitionsentscheidungen nutzen können. Er… mehr lesen.
on Sep 19, 2021
  • Die drei Hauptindizes der Wall Street endeten am Freitag deutlich niedriger
  • Steuererhöhungen und mögliche Änderungen in der Politik der US-Notenbank bleiben im Fokus
  • Das Aufwärtspotenzial bleibt für die kommende Woche begrenzt

Die drei Hauptindizes der Wall Street schlossen am Freitag deutlich niedriger ab, da die Anleger angesichts der Sorgen um Steuererhöhungen und mögliche Verschiebungen im Zeitplan der US-Notenbank für die Reduzierung von Anleihenkäufen nervös geworden sind. Die Demokraten wollen den Steuersatz für Unternehmen von derzeit 21% auf 26,5% anheben, und eine mögliche Erhöhung der Unternehmenssteuern würde auch die Aktienmärkte negativ beeinflussen.

Der Kampf gegen das Coronavirus ist noch nicht vorbei, und die Anleger sind auch besorgt, dass die Delta-Variante des Coronavirus die US-Wirtschaft beeinträchtigen könnte. Eine weitere negative Nachricht ist, dass einige Vertreter der US-Notenbank davor gewarnt haben, dass es für die Zentralbank bald an der Zeit ist, ihre geldpolitische Unterstützung zu verringern, einschließlich der Reduzierung ihrer Anleihenkäufe.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Der Markt steht aufgrund der Aussichten auf eine straffere Fiskalpolitik durch Steuererhöhungen und eine straffere Geldpolitik durch die Reduzierung der Anleihenkäufe der US-Notenbank unter Druck. Die Inflation dürfte nächste Woche ein wichtiges Thema sein, wenn der Federal Open Markets Committee seine zweitägige geldpolitische Sitzung abhält, sagte David Carter, Chief Investment Officer bei Lenox Wealth Advisors in New York.

Mehrere Vertreter der US-Notenbank rechnen mit früheren Zinserhöhungen als bisher angenommen. Die Anleger werden die Kommentare der Bank weiterhin aufmerksam verfolgen und nach Hinweisen suchen. Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq gaben auf Wochenbasis nach, und die Risikoaversion wird sich in den kommenden Wochen wahrscheinlich fortsetzen.

S&P 500 fiel am Freitag um 0,91%

Der S&P 500 SPX sank am Freitag um 0,91% und schloss die Woche bei 4.432 Punkten.

Datenquelle: tradingview.com

Sollte der Kurs unter 4.300 Punkte fallen, wäre dies ein eindeutiges Verkaufssignal, und der Weg zu 4.200 oder sogar 4.000 Punkten wäre frei. Das Aufwärtspotenzial bleibt in der kommenden Woche begrenzt, aber wenn der Kurs über 4.500 Punkte steigt, könnte das nächste Ziel bei 4.600 Punkten liegen.

DJIA gab am Freitag um 0,48% nach

Der Dow Jones Industrial Average DJIA fiel am Freitag um 0,48% und schloss die Woche bei 34.584 Punkten.

Datenquelle: tradingview.com

Der Dow Jones ist von seinen jüngsten Höchstständen zurückgegangen, und wenn der Kurs unter die starke Unterstützung bei 34.000 Punkten sinkt, wäre dies ein eindeutiges Verkaufssignal. Das aktuelle Widerstandsniveau liegt bei 35.000 Punkten, und wenn der Kurs über dieses Niveau steigt, könnte das nächste Ziel bei 35.200 Punkten liegen.

Nasdaq Composite sank am Freitag um 0,91%

Der Nasdaq Composite (COMP) ging am Freitag um 0,91% zurück und schloss die Woche bei 15.043 Punkten.

Datenquelle: tradingview.com

Das aktuelle Unterstützungsniveau liegt bei etwa 15.000 Punkten, und wenn der Kurs unter dieses Niveau sinkt, wäre dies ein Verkaufssignal und der Weg zu 14.800 Punkten frei.

Zusammenfassung

Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq gaben letzte Woche aufgrund von Bedenken über Steuererhöhungen und mögliche Änderungen in der Politik der US-Notenbank nach. Das Aufwärtspotenzial bleibt für die kommende Woche begrenzt und die Risikoaversion wird sich wahrscheinlich fortsetzen.

Investieren Sie in Krypto, Aktien, ETFs & mehr in wenigen Minuten mit unserem bevorzugten Broker, eToro
10/10
67% of retail CFD accounts lose money