Voyager lehnt „Billigangebot“ von Bankman-Fried ab, um Kunden Zugang zu Geldern zu ermöglichen

Von:
auf Jul 26, 2022
Aktualisiert: Jul 27, 2022
  • Voyager, die Konkurs angemeldet haben, sind in den Krypto-Ansteckungssturm von Three Arrows Capital geraten
  • Bankman-Fried bot den Kunden eine Möglichkeit, einen Teil ihres Vermögens zurückzuerhalten
  • Voyager behauptet, der Deal sei ein "billiges Angebot, das sich als weißer Ritter zur Rettung verkleidet"

Chapter 11 ist ein Begriff, der in diesem Jahr in den Sprachgebrauch der meisten Kryptowährung-Investoren eingegangen ist. Kurz gesagt handelt es sich um die rechtliche Anmeldung des Konkurses, der in diesem Jahr eine Reihe von Krypto-Fonds und -Plattformen getroffen hat.

Three Arrows Capital

Eine solche Plattform ist (war?) Three Arrows Capital (3AC), der von Kyle Davies und Su Zhu gegründete Krypto-Hedgefonds. Nach einer Handelsstrategie, die sich scheinbar darauf konzentrierte, so fremdfinanziert und riskant wie möglich zu sein, war 3AC gezwungen, die Zeche zu zahlen, als sich die Märkte ungünstig entwickelten.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Dann melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die Terra-Todesspirale im Mai war der Auslöser. Eine enorme Exposition bedeutete, dass die Zeichen für Zhu und die Bande auf Sturm standen, auch wenn er sich zu diesem Zeitpunkt noch weigerte, dies anzuerkennen.

Selbstverständlich gab es 3AC nicht mehr. Die Dominosteine setzten sich jedoch fort und führten uns zum Protagonisten dieses Artikels, Voyager Digital. Letzten Monat gab Voyager bekannt, dass 3AC einen Kredit in Höhe von 670 Mio. $ nicht mehr bedienen konnte – ein aufgeblähter Betrag im Vergleich zu den 137 Mio. $ in US-Dollar und Kryptowährungen, die das Unternehmen besaß.

Suche nach 3AC

Laut einem Bericht von Bloomberg sind Zhu und Davies nach einem Monat des Versteckens wieder aufgetaucht. Während ich teilweise Verständnis für eine schrecklich schief gelaufene Handelsstrategie habe, ist die Art und Weise, wie sie damit umgegangen sind, schlichtweg bedauerlich. Leider ist es der normale Privatkunde, der am meisten leidet, da ihre ausgefallenen Kredite und ihr Handeln eine schmutzige Welle der Ansteckung auslösen, die niemanden verschont.

„Es ist keine Überraschung, dass Celsius, wir selbst, diese Art von Unternehmen, alle zur gleichen Zeit Probleme haben“, sagten die Gründer gegenüber Bloomberg, wenn auch zu spät. „Wir haben unser eigenes Kapital, wir haben unsere eigene Bilanz, aber wir nehmen auch Einlagen von diesen Kreditgebern entgegen und erwirtschaften damit Erträge. Wenn wir also Einlagen entgegennehmen und dann Rendite erwirtschaften, dann bedeutet das, dass wir letztlich ähnliche Geschäfte machen.“

Was wir nicht erkannten, war, dass LUNA innerhalb weniger Tage auf Null fallen konnte und dass dies eine Kreditklemme in der gesamten Branche auslösen würde, die alle unsere illiquiden Positionen erheblich unter Druck setzen würde.

Zhu Su, Mitbegründer von Three Arrows Capital

Da Voyager einer dieser Gläubiger ist, droht den Anlegern nun ein 99-prozentiger Verlust des Aktienkurses und ein eigener Insolvenzantrag nach Chapter 11. Diese Woche hat Sam Bankman-Fried, der die Rolle des Kreditgebers der letzten Instanz in den Kryptomärkten übernommen hat, ein Angebot zum Kauf des angeschlagenen Unternehmens zum „fairen Marktwert“ unterbreitet.

Sein Vorschlag würde den Kunden die Möglichkeit geben, zumindest einen Teil ihrer bei Voyager gesperrten Gelder zurückzuerhalten, anstatt den langwierigen (wahrscheinlich jahrelangen) Prozess von Voyagers eigenem Chapter 11-Verfahren abzuwarten.

„Die Kunden von Voyager haben sich nicht dafür entschieden, Konkursanleger mit ungesicherten Forderungen zu sein“, sagte Bankman-Fried in einer Erklärung. „Das Ziel unseres gemeinsamen Vorschlags (an dem drei seiner Firmen beteiligt sind) ist es, einen besseren Weg zur Lösung eines insolventen Kryptounternehmens zu finden – einen Weg, der es den Kunden ermöglicht, frühzeitig Liquidität zu erhalten und einen Teil ihres Vermögens zurückzuerhalten, ohne sie zu zwingen, auf Konkursergebnisse zu spekulieren und einseitige Risiken einzugehen.“

Voyager lehnte das Angebot jedoch rundheraus ab und bezeichnete es als „ein billiges Angebot, das sich als weißer Ritter zur Rettung verkleidet“.

Bankman-Fried argumentierte, dass die Kunden das alptraumhafte Verfahren nach Chapter 11 vermeiden könnten, wenn sie FTX nutzen würden, um einen Teil ihrer Bestände zurückzubekommen. Ein kurzer Blick auf die Zeit, die die Börse Mt GOX brauchte, um diese rechtlichen Probleme zu lösen, zeigt, dass er Recht hat. Es gibt ja schließlich so etwas wie einen Zeitwert des Geldes.

Der Standpunkt von Voyager ist jedoch, dass es sich um einen üblen Werbegag handelt, mit dem FTX als altruistisches Unternehmen dargestellt werden soll, während der Vorschlag den Kunden in Wirklichkeit weniger Geld bieten würde, als sie sonst durch ein Konkursverfahren zurückerhalten würden.

Die laufende Verfolgung von 3AC wurde von Voyager als ein wichtiger Faktor hervorgehoben. Voyager beharrt darauf, dass die Kunden eine Chance haben, einige Gelder zurückzuerhalten – etwas, das durch die Annahme des Bankman-Fried-Angebots in weite Ferne rücken würde. Bankman-Fried bekräftigte jedoch via FTX, dass die Kunden „Three Arrows Capital weiterhin für zusätzliche Rückforderungen verfolgen können“.

Ich persönlich denke, dass jegliches Vertrauen in Firmen wie 3AC, Voyager, Celsius oder dergleichen schon lange verflogen ist. Ich glaube eher, dass Sam Bankman-Fried und FTX hier in gutem Glauben handeln. Sicherlich haben auch sie ihre Finger im Spiel, was den potenziellen Marketingschub und den Reputationsgewinn angeht, aber wenn es den Kunden hilft, ist es doch egal.

Da Voyager den Deal abgelehnt hat, sollte es sein Versprechen einlösen und den Kunden einen Großteil ihres Geldes zurückgeben. Wenn sie das nicht tun, haben sie einen weiteren Fehler in einer erschreckend langen Liste begangen.