Lithium-Aktien erholen sich stark, da die Befürchtungen um Chiles Verstaatlichungsstrategie schwinden

Von:
auf Apr 24, 2023
Aktualisiert: Jun 25, 2024
Listen
  • Chiles Präsident Boric plant die Verstaatlichung der Lithiumvorkommen des Landes
  • Die Aktienkurse der großen Lithiumkonzerne gingen am Freitag stark zurück
  • Die Anleger bewerten weiterhin die langfristigen Auswirkungen der neuen Politik

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

Letzte Woche kündigte der chilenische Präsident Gabriel Boric den Start der neuen nationalen Lithiumstrategie des Landes an, um das Zeitalter der Elektrifizierung und Dekarbonisierung einzuleiten, die ökologische Nachhaltigkeit zu gewährleisten und letztlich die Position des Landes als Weltmarktführer in der Produktion des silberweißen Metalls zu festigen.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

In erster Linie zielt die Politik darauf ab, chilenische Reserven zu verstaatlichen und diesen Prozess über eine neue staatliche Einrichtung zu steuern.

Gegenwärtig ist Chile ein wichtiger Akteur auf dem Lithiummarkt, der etwa 30 % des weltweiten Angebots ausmacht und über die drittgrößten Reserven der Welt verfügt.

Quelle: US Geological Survey

Das vergangene Jahr war für die staatlichen Behörden äußerst profitabel, denn die Exporte von Lithiumkarbonat stiegen innerhalb von 12 Monaten um 777 % und erreichten fast 8 Mrd. $.

Dennoch hinkt es der australischen Produktion weiterhin deutlich hinterher.

Auch wenn einige behaupten, dass dieser Wechsel in der Rohstoffkontrolle höchst unerwartet kam, ist dies angesichts der optimistischen Prognosen der Regierung für die Lithiumnachfrage, der strengen Kontrollen in Chiles vorherigem System und Mexikos Entscheidung, seine Lithiumminen im letzten Jahr zu verstaatlichen, nicht ganz richtig.

Auch Simbabwe hatte den Export von Lithium kurz vor dem Jahreswechsel verboten, während andere Länder unterschiedliche Beschränkungen für andere Batteriemetalle erlassen haben.

Aufgrund der weit verbreiteten Besorgnis über Verstaatlichungen, geopolitische Spannungen und Schwachstellen in der Lieferkette haben Automobilhersteller wie GM in großem Umfang in Bergbauunternehmen investiert, um eine unabhängige Versorgung sicherzustellen.

Interessierte Leser können sich diesen früheren Artikel von Invezz ansehen, in dem die sich verändernde Dynamik im Lithiumsektor erörtert wird.

Verstaatlichungsstrategie für Lithium

Copy link to section

Um neue Wege zur Schaffung von Wohlstand zu erschließen und gleichzeitig auf der Welle der bevorstehenden grünen Energiewende zu reiten, umfasst die Politik der Regierung folgende Hauptpfeiler:

  1. Gründung einer zu 100 % in Staatsbesitz befindlichen Nationalen Lithiumgesellschaft, um die Produktion anzukurbeln und die mineralienreiche Region der Atacamawüste und andere Salzseen zu erschließen.
  2. Dies würde die Beteiligung der Regierung während des gesamten industriellen Zyklus erleichtern, um nicht nur die Fördermengen zu erhöhen, sondern auch den Weg für die Wertschöpfung durch neue nachgelagerte Produkte zu ebnen.
  3. Die Entwicklung von PPP-Beziehungen bei gleichzeitiger Verantwortung für die Umwelt und dem Schutz der Rechte lokaler Gemeinschaften.
  4. Gewährleistung einer angemessenen Modernisierung des institutionellen Rahmens und Aufrechterhaltung der fiskalischen Tragfähigkeit der Branche.
  5. Entwicklung von Technologien zur Minimierung von Umweltauswirkungen wie direkte Lithiumextraktion (DLE) über die weit verbreiteten und ressourcenintensiven Verdunstungsteiche.
  6. Eine Steuerreform zu entwerfen, die Lithiumeinnahmen zur Finanzierung dauerhafter und fiskalisch verantwortlicher Ausgaben für den Bau neuer Schulen, Krankenhäuser, Polizeistationen, Brücken und Straßen verwendet.
  7. Gründung eines technologischen und öffentlichen Forschungsinstituts für Lithium und Salzseen.

Es wird erwartet, dass die Regierung die Strategie im 2. Halbjahr 2023 den Kongressmitgliedern vorlegt, wobei eine Mehrheit für die Verabschiedung erforderlich ist.

Obwohl die laufenden Lithiumverträge nicht ausgesetzt werden, äußerte Präsident Boric die Hoffnung, dass private Unternehmen für eine staatliche Beteiligung offen sein werden, während künftige Aufträge im Rahmen eines staatlich kontrollierten PPP-Modells vergeben werden sollen.

Bis auf Weiteres werden das chilenische Staatsunternehmen Codelco, der größte Kupferproduzent der Welt, und das staatliche Bergbauunternehmen Enami die Explorations- und Förderverträge verwalten.

Unternehmensreaktionen und Erholung an den Aktienmärkten

Copy link to section

Die beiden größten Lithiumunternehmen der Welt sind beide in Chile tätig und beliefern globale Batteriehersteller und Automobilhersteller.

Das größte Unternehmen ist die in Charlotte, NC, ansässige Albemarle Corporation (NYSE: ALB), gefolgt vom chilenischen Chemieriesen Soquimich (NYSE: SQM) mit aktuellen Verträgen, die 2043 bzw. 2030 ablaufen.

Laut einem Bericht von Fox News erwirtschafteten SQM und Albemarle im Jahr 2022 Staatseinnahmen von über 5 Mrd. $ bzw. 600 Mio. $.

Während SQM eine Erklärung abgab, die darauf hindeutete, dass das Unternehmen die von der Regierung vorgelegte Strategie analysierte, zeigte sich Albemarle relativ optimistisch und erklärte, dass es

… keine wesentlichen Auswirkungen auf unser Geschäft geben würde.

In ihrer ersten Reaktion auf die neue Strategie lobte die in Australien ansässige Tochtergesellschaft von Lithium Power International (ASX: LPI), Minera Salar Blanco, den neuen Ansatz Chiles

… der Rechtssicherheit bestätigt und einen klaren institutionellen Rahmen für ein schnelles Wachstum der Investitionen in der Industrie ratifiziert …

Steve Cochrane, Präsident und CEO von Lithium Chile (TSX-V: LITH), fügte ebenfalls hinzu:

Wir sind der Meinung, dass die Beseitigung der Unsicherheit in Bezug auf die Erschließung der chilenischen Lithiumvorkommen weltweit auf großes Interesse stoßen wird

Trotz der Zusicherungen von Albermarle und anderen Analysten herrscht große Unsicherheit, und es besteht die Möglichkeit, dass langfristige Investitionen beeinträchtigt werden, bis Klarheit über den Anteil des öffentlichen Sektors an den neuen Lizenzen und den Grad der Flexibilität besteht, der den privaten Unternehmen verbleibt.

Quelle: Investing.com, Yahoo Finance

Der Aktienkurs von Albermarle gab am Freitag um 10 % nach und fiel bei Börsenschluss auf ein 52-Wochentief von 171,82 $, während das Volumen der Sitzung aufgrund starker Verkäufe um das 4,1-fache über dem Durchschnitt für den Rest des Monats April 2023 lag.

Da die Marktteilnehmer diese Entwicklungen über das Wochenende verdauen konnten, stieg der Aktienkurs am Montagmorgen um 4,5 %.

SQM verzeichnete einen wesentlich stärkeren Rückgang und schloss am Freitag bei 63,44 $, was einem Minus von 18,6 % entsprach, wobei das Handelsvolumen um das 9,95-fache über dem Durchschnitt des restlichen Monats lag. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liegt der Aktienkurs aufgrund des gestiegenen Anlegervertrauens um 6,7 % höher.

Der Kurs des an der ASX gehandelten LPI fiel jedoch am Freitag um 17,7 % und lag zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels 6,2 % niedriger.

Trotz der chilenischen Ankündigung fielen die Spotpreise in China am Freitag um 2,8 %, was wahrscheinlich auf den anhaltenden starken Rückgang aufgrund schwacher Nachfragefaktoren und Überproduktion zurückzuführen ist.

Regionale Dynamik

Copy link to section

Bolivien, Argentinien und Chile sind zusammen als „Lithium-Dreieck“ bekannt und verfügen über Reserven von 21, 19,3 bzw. 9,6 Millionen Tonnen.

Zusammen mit Brasilien streben diese drei Länder eine Lithium-Partnerschaft nach dem Vorbild der OPEC an, die nicht nur die Erschließung von Minen vorantreiben, sondern auch technologieintensive, hochwertige Verarbeitungskapazitäten zur Versorgung der Batteriespeicher- und EV-Industrie schaffen würde.

Obwohl die Lithiumressourcen Brasiliens relativ knapp sind, verfügt das Land über umfangreiche Erfahrung in der Automobilherstellung sowie Nachhaltigkeit mit einer starken Geschichte der Ethanolentwicklung.

So wie Chile jetzt, hat auch Bolivien 2008 seine Lithiumreserven verstaatlicht, und der aufstrebende Block könnte Unterstützung von Mexiko erhalten, das seine Reserven ebenfalls im letzten Jahr verstaatlicht hat.

Eine langfristige und nachhaltige Zusammenarbeit wird jedoch weiterhin mit Herausforderungen verbunden sein. Patricia I. Vásquez, Global Fellow am Wilson Center, stellte fest, dass Chile Lithium als eine strategische Ressource betrachtet, die durch ein staatliches Genehmigungssystem streng kontrolliert werden sollte.

Andererseits wird der Bergbau in Argentinien durch ein erstaunlich marktfreundliches System gefördert, das steuerliche Anreize und niedrige Lizenzgebühren bietet, um das internationale Interesse zu steigern.

Unklare Auswirkungen

Copy link to section

Insgesamt stellt die Entscheidung der chilenischen Regierung, die Ressourcen zu verstaatlichen, eine Herausforderung für den bereits taumelnden EV-Sektor dar.

Außer Chile, das weltweit für seine hohen institutionellen Standards und finanziellen Sicherheitsvorkehrungen geachtet wird, könnten auch andere Länder versuchen, Reserven zu verstaatlichen, was sich negativ auf die Stimmung der Investoren auswirken könnte.

Solange keine größere Klarheit über die Zukunft der chilenischen Vertragsstruktur besteht, könnte Lateinamerika daher Gefahr laufen, weniger Anleger für Lithiumprojekte zu gewinnen.

Allerdings ist die Regierung Boric in wichtigen Fragen bisher nicht mit den führenden Vertretern des Kongresses einer Meinung, was die vollständige Verabschiedung der Verstaatlichungspläne verzögern könnte.

Die starke Erholung heute Morgen deutet darauf hin, dass die Anleger zuversichtlich sind, dass die Lithiumunternehmen zumindest kurzfristig nicht von der neuen Strategie betroffen sein werden.

Kupfer Lithium Mexiko Bergbau Rohstoffe Süd Amerika Welt