KI, Deepfakes und YouTube-Influencer verändern die indische Wahllandschaft

Von:
auf May 25, 2024
Listen

Der Anstieg KI-generierter Inhalte hat den laufenden Mammutwahlen in Indien eine neue Dimension verliehen.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Da es über 800 Millionen Internetnutzer gibt, nutzen politische Parteien künstliche Intelligenz, um auf beispiellose Weise mit den Wählern in Kontakt zu treten.

Von KI-erstellten Avataren, die personalisierte Nachrichten übermitteln, bis hin zu KI-gesteuerten Chatbots, die die Stimmen politischer Führungspersönlichkeiten nachahmen, ist das Ziel klar: das Wählerverhalten in großem Maßstab zu beeinflussen.

Als ich kürzlich durch die belebten Straßen von Neu-Delhi fuhr, fielen mir die digitalen Werbetafeln auf, auf denen unheimlich lebensechte, KI-generierte Videos von Politikern gezeigt wurden.

Technologie verändert die Wahllandschaft

Copy link to section

Ein beliebter indischer YouTuber, der anonym bleiben möchte, bemerkt:

Die Integration künstlicher Intelligenz in politische Kampagnen verändert die Art und Weise, wie Parteien mit Wählern kommunizieren, und macht ihre Ansprache direkter und persönlicher.

Soziale Medien und Kommunikationsplattformen werden sich zu den wichtigsten Kanälen für irreführende, generative KI-basierte Inhalte entwickeln, unabhängig von ihren Absichten. Angesichts der niedrigen Eintrittsbarrieren und der hohen Abhängigkeit von diesen Plattformen ist es unvermeidlich, dass sie für die Verbreitung irreführender Informationen missbraucht werden.

In Umgebungen mit einfachem Zugang und weitverbreiteter Nutzung ist die Verbreitung von durch KI generierten Fehlinformationen nahezu sicher.

Dieser Trend unterstreicht die dringende Notwendigkeit robuster Maßnahmen, um die Integrität der indischen Parlamentswahlen vor den Bedrohungen durch Deepfakes und Desinformation zu schützen.

Doch Desinformation und ihre Auswirkungen sind bereits jetzt offensichtlich

Copy link to section

Trotz der innovativen Nutzung von KI bleibt Desinformation eine große Herausforderung.

Die indische Wahlkommission hat vor der Nutzung von KI zur Verbreitung falscher Informationen gewarnt, doch die Regulierungsmaßnahmen sind begrenzt.

Deepfake-Videos, in denen die Bollywood-Stars Ranveer Singh und Aamir Khan die Regierung kritisierten, gingen viral, bevor sie entlarvt wurden.

In einem anderen Video wurde fälschlicherweise der Rücktritt des Kongressparteivorsitzenden Rahul Gandhi mit seiner KI-geklonten Stimme dargestellt.

Der YouTuber fügt hinzu:

Die Geschwindigkeit, mit der KI-generierte Inhalte falsche Informationen verbreiten können, ist alarmierend. Es handelt sich um ein mächtiges Werkzeug, das bei Missbrauch die öffentliche Wahrnehmung und das Vertrauen erheblich beeinträchtigen kann.

Religion im Spiel

Copy link to section

Anfang März wurde ein realistisches, KI-generiertes Bild des indischen Premierministers Narendra Modi im Stil von Bhishma Pitamah aus dem alten Hindu-Epos Mahabharata als politische Anzeige auf Instagram beworben.

Das Bild zeigt Modi mit langem, welligem, grauem Haar, einem sonnenförmigen Zeichen auf der Stirn und einer kugelsicheren Weste. Es stellt ihn als Reinkarnation von Bhishma dar, dem Oberbefehlshaber, der gegen ausländische Bedrohungen kämpfte.

Dieses Bild wurde von der rechtsgerichteten Seite Hokage Modi Sama erstellt und erstmals im Jahr 2023 gepostet. Es wurde im März zwei Tage lang als politische Werbung genutzt und erzielte mehr als 35.000 Impressionen.

Das gemeinsame Thema aller von Hokage Modi Sama geteilten Bilder war die Aufwertung Modis als Hindu-Führer. Populäre KI-Bilder, die durch gesponserte Posts bekannt wurden, zeigten Modi als Reinkarnation von Bhishma, einem Anzug tragenden Sohn Gottes und König der Hindu Rashtra, der sich zum hinduistischen Erbe bekennt und Millionen von Likes und Views erhielt.

Hindu Rashtra ist eine umstrittene Ideologie, die eine hinduistische Mehrheitsherrschaft in Indien befürwortet und dabei von den säkularen Gründungsprinzipien abweicht.

Personalisierte KI-Kampagnen

Copy link to section

In Wahlkreisen mit jeweils etwa zwei Millionen Wählern kommen personalisierte KI-Kampagnen immer häufiger zum Einsatz.

KI-Avatare, die Wähler mit Namen ansprechen und KI-Chatbots, die ihre Wähler mit der Stimme von Politikern anrufen, sind Strategien, die dazu dienen, eine direkte und personalisierte Verbindung zu den Wählern herzustellen.

Diese Methoden zielen darauf ab, das Engagement der Wähler zu erhöhen und das Wahlverhalten zu beeinflussen.

Indien hat die weltweit größte Zahl an YouTube- und Instagram-Nutzern. Daher mobilisieren politische Parteien zunehmend Social-Media-Influencer, um Wählerstimmen zu gewinnen. Besonders proaktiv ist dabei die regierende Bharatiya Janata Party (BJP).

Im März zeichnete der Premierminister bei der Verleihung des National Creators Award 24 prominente Social-Media-Influencer aus, die das Narrativ der Regierung unterstützten.

Die Rolle der YouTube-Influencer

Copy link to section

Ein politischer Kommentator bemerkte: „Der Einsatz von Social-Media-Influencern in politischen Kampagnen verwischt die Grenzen zwischen echtem politischen Diskurs und Werbeinhalten. Dies wirft Fragen hinsichtlich der Authentizität der Botschaften auf, die an die Öffentlichkeit übermittelt werden.“

Landesverbände der BJP haben Influencer-Treffen organisiert, um die Erfolge der Regierung bekannt zu machen. Prominente Politiker und Minister haben an Interviews mit Influencern teilgenommen und diese Persönlichkeiten so noch stärker in ihre Wahlkampfstrategien eingebunden.

Der Einfluss der KI auf das Wählerverhalten

Copy link to section

Die entscheidende Frage bleibt: Können KI und Deepfake-Inhalte das Wählerverhalten erheblich verändern?

Prateek Waghre, Geschäftsführer der Internet Freedom Foundation, weist darauf hin, dass sich die politischen Parteien im indischen Kontext bereits stark auf Narrative und irreführende Botschaften verlassen.

Die zusätzlichen Auswirkungen synthetischer Inhalte sind noch ungewiss. Das Potenzial der KI, junge Wähler zu beeinflussen, ist jedoch bemerkenswert. KI-generierte Inhalte, wie etwa Videos von Premierminister Modi, der beliebte tamilische Lieder singt, haben dazu beigetragen, seine Reichweite zu vergrößern und ihn als zugänglicheren Führer darzustellen.

Die Zukunft der KI bei Wahlen

Copy link to section

Da sich die KI-Technologie weiterentwickelt, wird ihre Rolle bei Wahlen wahrscheinlich zunehmen. Da KI-Tools erschwinglich und leicht zugänglich sind, können politische Kampagnen in großem Umfang personalisierte und überzeugende Inhalte produzieren. Die ethischen Auswirkungen und das Missbrauchspotenzial stellen jedoch erhebliche Herausforderungen dar.

Der Einsatz von KI, Deepfakes und Social-Media-Influencern bei den indischen Wahlen stellt einen bedeutenden Wandel im politischen Wahlkampf dar.

Diese Tools bieten zwar innovative Möglichkeiten zur Wählerbeteiligung, rufen jedoch auch Bedenken hinsichtlich Desinformation und ethischer Praktiken hervor.

Narendra Modi sagte in einem Chat mit Microsoft-Mitbegründer Bill Gates im März:

Wenn in einem demokratischen und großen Land wie Indien jemand Deepfake verwendet, zum Beispiel meine Stimme über ein fieses Video legt, dann werden die Leute zunächst glauben, dass das einen Flächenbrand auslösen wird. Daher ist es wichtig, dass Deepfake und KI-generierte Erwähnungsquellen von Anfang an verwendet werden. Wir müssen ernsthaft über einige Dos und Don’ts nachdenken.

Während Indien sich in dieser digitalen Wahllandschaft zurechtfindet, wird das Gleichgewicht zwischen Innovation und Integrität von entscheidender Bedeutung sein, um einen fairen und demokratischen Prozess zu gewährleisten.

Die Daten deuten darauf hin, dass der Einfluss der KI auf das Wählerverhalten zunimmt, ihr volles Potenzial und ihre Auswirkungen jedoch noch nicht vollständig verstanden sind.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von KI-Tools aus dem Englischen übersetzt und anschließend von einem lokalen Übersetzer Korrektur gelesen und bearbeitet.

Indien Politik Welt