Warum ist der Aktienkurs von Sarepta (SRPT) um mehr als 35 % gestiegen?

Von:
auf Jun 21, 2024
Listen
  • Der Kurs der Sarepta-Aktien ist seit der gestrigen Schließung der US-Börsen parabolisch angestiegen.
  • Der Aktienkurs des Unternehmens ist um fast 40 Prozent gestiegen. Aber warum?
  • Es dreht sich alles um einen lebensverändernden medizinischen Durchbruch, der gestern bekannt gegeben wurde.

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

Der Aktienkurs von Sarepta Therapeutics (NASDAQ: SRPT), einem Pharmaunternehmen, das sich nach eigenen Angaben auf „präzise genetische Medizin für seltene Krankheiten“ spezialisiert hat, stieg gestern Abend im nachbörslichen Handel um 36 %.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Aber warum?

Bahnbrechender medizinischer Durchbruch

Copy link to section

Gegen Ende des gestrigen Handelstages gab Sarepta bekannt, dass es von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung für eine Behandlung einer seltenen genetischen Erkrankung namens Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) erhalten habe.

Sareptas DMD-Behandlung mit dem Namen ELEVIDYS (Delandistrogene Moxeparvovec-Rokl) erhielt der gestrigen Ankündigung zufolge die volle FDA-Zulassung für alle DMD-Patienten mit voller Mobilität.

Für schwerere Fälle mit eingeschränkter Mobilität erteilte die FDA außerdem eine beschleunigte, bedingte Zulassung.

Reaktion der Aktienmärkte

Copy link to section

Wenig überraschend ließ diese Nachricht den Aktienkurs des an der Nasdaq notierten Unternehmens in die Höhe schnellen.

Der Aktienkurs von Sarepta stieg nach Börsenschluss in den USA gegen 17.00 Uhr EDT innerhalb von weniger als einer Stunde vom Schlusskurs vom Donnerstag von 123,50 Dollar auf 175,02 Dollar.

Zum Zeitpunkt des Schreibens lag der vorbörsliche Handelspreis von Sarepta bei 165,33 USD. Der Schlusskurs von gestern lag bei 123,50 USD.

Hoffnung für DMD-Patienten

Copy link to section

Die Neuigkeit stellt einen bedeutenden medizinischen Durchbruch in der Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne (DMD) dar – einer seltenen genetischen Erkrankung, die durch fortschreitende Muskeldegeneration und -schwäche gekennzeichnet ist, verursacht durch das Fehlen des Proteins Dystrophin im Körper.

Doug Ingram, Präsident und CEO von Sarepta, sagte zu den Neuigkeiten:

Die Ausweitung des ELEVIDYS-Labels auf die Behandlung von Duchenne-Patienten ab 4 Jahren, unabhängig von ihrem Gehfähigkeitsstatus, ist ein entscheidender Moment für die Duchenne-Gemeinschaft. Der heutige Tag ist auch ein Wendepunkt für das Versprechen der Gentherapie und ein Erfolg für die Wissenschaft.

Der Miterfinder von ELEVIDYS und leitender Berater für medizinische Angelegenheiten bei Sarepta, Dr. Jerry Mendell, erklärte, dass es sich bei der Behandlung um eine bahnbrechende Entwicklung handele, bei der es sich effektiv um „eine Gentherapie handelt, die sicher und wirksam in die Muskeln eingebracht werden kann“.

„Die Erstzulassung von ELEVIDYS war ein bedeutender Meilenstein und die erweiterte Indikation bedeutet, dass Ärzte nun eine Behandlungsoption für die große Mehrheit der Jungen und jungen Männer haben, die mit Duchenne leben“, fügte er hinzu. „Diese Erweiterung spricht für den Erfolg der Wissenschaft, die Beweise und die Verbesserungen im Krankheitsverlauf, die wir bisher gesehen haben.“

Die Hoffnung auf eine Heilung der Muskeldegeneration ist allerdings nicht billig. Eine einmalige Behandlung mit ELEVIDYS kostet die Patienten etwa 3,2 Millionen Dollar.

Aktuelle Sarepta-Gewinne

Copy link to section

Dies ist nicht der erste Erfolg für Sarepta im Jahr 2024. Am 1. Mai meldete das Unternehmen triumphale Finanzergebnisse für das erste Quartal und übertraf damit die Gewinnerwartungen.

Unter anderem meldete das Unternehmen einen um 10 % höheren Umsatz als erwartet und einen Gewinn pro Aktie von 0,37 US-Dollar – eine völlige Überraschung für die Analysten, die mit einem Gewinn pro Aktie von -0,11 US-Dollar gerechnet hatten.

Dieser Artikel wurde mit Hilfe von KI-Tools aus dem Englischen übersetzt und anschließend von einem lokalen Übersetzer Korrektur gelesen und bearbeitet.

Welt