Robert Holzmann von der EZB sagt, dass die Zinssätze im Jahr 2020 voraussichtlich nicht positiv werden

Robert Holzmann von der EZB sagt, dass die Zinssätze im Jahr 2020 voraussichtlich nicht positiv werden
Written by:
Michael Harris
30th Dezember 2019
Updated: 11th März 2020
  • Robert Holzmann von der EZB sagt, dass die Zinssätze im Jahr 2020 voraussichtlich nicht positiv werden.
  • Christine Lagarde behielt die Zinssätze unverändert bei, als sie bei ihrer ersten Sitzung der EZB im Dezember den Vorsitz führte.
  • Die negativen Zinssätze der EZB wurden von Präsident Trump allgemein geschätzt.
  • Holzmann führt die Brexit-Komplikationen an, die es der EZB erschweren, die Leitzinsen im Jahr 2020 zu erhöhen.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass die EZB die Leitzinsen erhöht, es sei denn, die Inflationsaussichten sind unter, liegen jedoch nahe bei 0,2%.

2019 war offiziell das Jahr der Zinssätze, in dem die US-Notenbank (Federal Reserve, FED) dreimal hintereinander die Zinssätze senkte und die Europäische Zentralbank (EZB) entschied, die Zinssätze im negativen Bereich zu belassen. Präsident Trump begrüßte die Entscheidung der EZB zu Beginn dieses Jahres und schlug vor, dass der Vorsitzende der FED, Jerome Powell, eine weitere Senkung der Leitzinsen auf null in Erwägung zieht, um den US-Dollar zu schwächen, dessen Stärke sich nachteilig auf die Gesamtwirtschaft ausgewirkt hat.

Investoren sind daran interessiert zu sehen, ob die Zinssätze im Jahr 2020 unverändert bleiben

Bei der politischen Sitzung im Dezember bekräftigten die europäischen Entscheidungsträger, dass sie die Notwendigkeit einer Zinserhöhung noch nicht erkennen. Die geldpolitische Nachsicht habe sich in Zeiten des globalen Abschwungs für die Eurozone positiv auf die Konjunktur ausgewirkt. Spekulationen über die politische Haltung der EZB für 2020 waren in den letzten Wochen jedoch Gegenstand von Gesprächen auf dem Devisenmarkt. Investoren und Händler sind gleichermaßen daran interessiert, ob die Zinssätze unverändert bleiben oder ob die Politik es für angebracht hält, die Zinssätze im kommenden Jahr zu erhöhen.

Robert Holzmann von der Europäischen Zentralbank, der derzeit die Position des Leiters der österreichischen Zentralbank innehat, erklärte am Freitag, es sei unwahrscheinlich, dass die Geldpolitik im Jahr 2020 härter wird. Er fügte hinzu, dass die Komplikationen im Zusammenhang mit dem Brexit im kommenden Jahr wahrscheinlich schwerwiegende Folgen haben werden, die es der EZB erschweren, daran zu denken, die Zinssätze wieder in den positiven Bereich zu drängen.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Die neue Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, leitete Anfang dieses Monats ihre erste Sitzung, in der sie die unveränderten Zinssätze von -0,5% ankündigte, die den Prognosen der Analysten entsprachen. In der Frankfurter Sitzung erklärte sie auch, dass die Mehrheit des Regierungsrates für eine Verlängerung der geldpolitischen Kronzeugenregelung bis 2020 gestimmt habe.

Es ist unwahrscheinlich, dass Premierminister Johnson die Frist für die Entscheidung der EU über ein Handelsabkommen verlängert

Nach dem Sieg der Konservativen Partei bei den Parlamentswahlen in Großbritannien am 12. Dezember wird das Vereinigte Königreich am 31. Januar aus der Europäischen Union ausscheiden. In einer Erklärung zu Beginn dieses Monats gab der Premierminister Boris Johnson bekannt, dass die Regierung nicht beabsichtigt, der Europäischen Union eine Verlängerung zu gewähren, um über ein Handelsabkommen hinaus zu entscheiden, das über die derzeitige Frist von Dezember 2020 hinausgeht. Nach Ablauf der Frist, so Holzmann, dürften neue Bedenken aufkommen.


Der Chef der österreichischen Zentralbank wiederholte auch, dass es unwahrscheinlich ist, dass die EZB die Zinssätze erhöht, es sei denn, die Inflationsaussichten sind unter, liegen jedoch nahe bei 0,2%. Die Prognose für die beiden Jahre nach 2020 liegt aktuell bei 1,4%.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.