Carlsbergs Umsatz sinkt im 2. Quartal aufgrund der Coronavirus-Pandemie um 15%

Carlsbergs Umsatz sinkt im 2. Quartal aufgrund der Coronavirus-Pandemie um 15%
Written by:
Wajeeh Khan
14th August, 11:29
Updated: 14th August, 11:30
  • Carlsberg verzeichnet im 2. Quartal aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen Umsatzrückgang von 15%.
  • Die Brauerei prognostiziert einen Rückgang des jährlichen Betriebsgewinns um 10% bis 15%.
  • Das dänische Unternehmen plant einen Stellenabbau an seinem Hauptsitz in Kopenhagen.

In einem Bericht vom Donnerstag sagte Carlsberg (CPH: CARL-B), dass sein Umsatz im 2. Quartal des Finanzjahres um 15% gesunken sei, da Coronavirus in den letzten Monaten den Betrieb unterbrochen habe. Für seinen jährlichen organischen Betriebsgewinn rechnet das Unternehmen nun mit einem Rückgang von 10% bis 15%, da der Umsatz in Westeuropa und China weiterhin unter Druck bleibt.

Die Aktien des Unternehmens brachen am Donnerstag im vorbörslichen Handel um mehr als 3% ein. Die Aktie setzte den Rückgang fort und verlor bei Markteröffnung weitere 2,5%. Mit 108 £ pro Aktie liegt Carlsberg im bisherigen Jahresverlauf an der Börse um etwa 10% tiefer, nachdem es sich von einem noch niedrigeren Kurs von 81 £ pro Aktie im März erholt hatte, als die Gesundheitskrise Restaurants und Bars zur vorübergehenden Schließung zwang. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels hat Carlsberg eine Marktkapitalisierung von 17 Mrd. £.

Sind Sie auf der Suche nach Schnell-Nachrichten, Hot-Tips und Marktanalysen? Melden Sie sich noch heute für den Invezz-Newsletter an.

Carlsberg plant Stellenabbau an seinem Hauptsitz in Kopenhagen

In dem Bestreben, die Finanzen zu sanieren, äußerte Carlsberg Pläne zum Stellenabbau an seinem Hauptsitz in Kopenhagen. Außerdem setzte das Unternehmen einen weiteren Teil seines Aktienrückkaufprogramms aus. Im Juli war Carlsberg zuversichtlich, dass sein Betriebsgewinn in der ersten Hälfte des Finanzjahres stärker als erwartet ausfallen wird.

Die drittgrößte Brauerei der Welt gab an, dass sich der Umsatz in China zu Beginn des dritten Finanzquartals schnell erholt habe. Infolge neuer Beschränkungen in mehreren Teilen ihres größten Marktes, gemessen am Volumen, brach der Umsatz in den letzten Wochen jedoch wieder ein.

Die Coronavirus-Pandemie hat bisher weltweit mehr als 20 Millionen Menschen infiziert und etwas weniger als 0,75 Millionen Todesfälle verursacht. Carlsberg arbeitet derzeit an der Fusion seiner britischen Betriebe mit Marston’s. In einem Bericht von Ende Juli wurde jedoch angekündigt, dass sich die Fusion wahrscheinlich um mehrere Wochen verzögern wird.

Bemerkungen von CEO Cees ‚t Hart am Donnerstag

In Westeuropa hingegen zeigen die Verkäufe Anzeichen einer Erholung, da Bars und Restaurants wieder für die Öffentlichkeit geöffnet wurden. Carlsberg warnte jedoch davor, dass der Umsatz im Jahr 2020 wahrscheinlich nicht wieder das Niveau vor dem Virus erreichen wird. Laut CEO Cees ‚t Hart:

„In der Erkenntnis, dass wir mit einer neuen Marktrealität konfrontiert sind, einschließlich veränderter Verbraucherpräferenzen und einer reduzierten Aktivität im Horeca-Sektor, ergreifen wir Maßnahmen, um unser Geschäft entsprechend anzupassen.“

Zum Ende des 2. Quartals gab der dänische multinationale Konzern an, dass sein Preis/Mix bei minus 7% lag. Carlsberg schätzte seinen Umsatz im 2. Quartal auf 1,91 Mrd. £, was auf einen Rückgang des Gesamtvolumens um 8% zurückzuführen ist. Diese Zahl entsprach den im Juli veröffentlichten vorläufigen Schätzungen.

Invezz verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Benutzererfahrung zu ermöglichen. Mit der Nutzung von Invezz akzeptieren Sie unsere privacy policy.