Indische Agrar- und Exportbeschränkungen sind “das Gebot der Stunde”, sagt IIPAs Vishandass

Von:
auf Dec 23, 2023
Listen
  • Laut Professor Vishandass waren diese Beschränkungen notwendig, um die Inlandsnachfrage zu befriedigen
  • Langfristig sind eine verbesserte Nachfrageprognose und detaillierte statistische Informationen wichtig
  • Berechnungen der inländischen Ressourcenkosten (DRC) sind ein Muss für agrarpolitische Entscheidungen

Folge Invezz auf TelegramTwitter und Google News für sofortige Updates >

Indiens Einzelhandelsinflation stieg im November auf ein Dreimonatshoch und rückt mit 5,6 % im Jahresvergleich näher an die Inflationszielobergrenze der Reserve Bank of India von 4(+/-)2 % heran.

Sind Sie auf der Suche nach Signalen und Alarmen von Profi-Händlern? Melden Sie sich kostenlos bei Invezz Signals™ an. Dauert nur 2 Minuten.

Aufgrund der steigenden Lebensmittelpreise lag der Verbraucherpreisindex (VPI) in diesem Monat zum fünfzigsten Mal in Folge über 4 % gegenüber dem Vorjahr und markierte gleichzeitig den ersten Anstieg seit Juli 2023.

Der Consumer Food Price Index (CFPI) stieg im Jahresvergleich aufgrund schwieriger Wetterbedingungen, ungleichmäßiger Niederschläge und einer höheren Feiertagsnachfrage sprunghaft auf 8,7 %.

Gewürze, Hülsenfrüchte und Gemüse waren mit einem Jahreswachstum von 21,6 %, 20,2 % und 17,7 % führend.

Auch Zucker und Süßwaren stiegen im Jahresvergleich um 6,5 %, während die Zuckerpufferbestände zurückgingen und die Produktion in der Saison 2023–24 voraussichtlich zurückgehen wird.

Infolgedessen kamen die politischen Entscheidungsträger zu dem Schluss, dass angebotsseitige Maßnahmen erforderlich seien.

Dazu gehörten Exportbeschränkungen für lebenswichtige Güter wie Zwiebeln, Reis und Weizen sowie die Entscheidung, die an Ethanolbrennereien gelieferte Zuckermenge zu reduzieren.

Um ein besseres Gefühl für die Agrarpolitik in Indien und die Auswirkungen dieser Schritte zu bekommen, haben wir mit dem renommierten Agrarexperten Professor Ashok Vishandass gesprochen.

Dr. Ashok Vishandass, Professor (Angewandte Wirtschaftswissenschaften) am Indian Institute of Public Administration (IIPA), interessiert sich für nachhaltige Landwirtschaft, Risikomanagement und internationalen Handel.

Als ehemaliger Vorsitzender der Kommission für Agrarkosten und -preise (CACP) im Ministerium für Landwirtschaft und Wohlfahrt der Landwirte auf der Ebene des Regierungssekretärs. Als indischer Staatsangehöriger verfügt er über umfangreiche und vielfältige Erfahrung in der Formulierung von Agrarpreis- und Nichtpreispolitiken, einschließlich der Festlegung des Mindeststützungspreises für verschiedene Agrarrohstoffe.

Im Folgenden finden Sie bearbeitete Auszüge aus unserer Diskussion.

F) Glauben Sie angesichts der neuen landwirtschaftlichen Beschränkungen und Exportbeschränkungen, dass die indische Regierung (GoI) die geeigneten Schritte unternommen hat, um die steigende Lebensmittelinflation zu bewältigen?

A) Die Einschränkungen in der aktuellen Situation sind notwendig, weil wir der Befriedigung der Inlandsnachfrage zunächst Priorität einräumen müssen. Das war zwingend erforderlich.

Zweitens muss die Inflation innerhalb der Bandbreite der RBI von 4 +/-2 % gehalten werden. Dies sind die Zwänge, mit denen die Regierung konfrontiert ist, und daher waren diese Einschränkungen “das Gebot der Stunde”.

F) Sind Ihrer Meinung nach weitere Maßnahmen erforderlich?

A) Die Beschränkungen sind angemessen, aber es wäre besser gewesen, bestimmte Nachfrageprognosen zu erstellen.

Wir benötigen eine starke Datenbank zu Nachfrage, Produktion und Verbrauch. Es muss ein ordnungsgemäßes statistisches System vorhanden sein.

Dies hätte dazu beitragen können, abrupte Exportbeschränkungen zu vermeiden und politische Entscheidungen besser abzustimmen. Aber das ist ein langfristiger Prozess.

Zweitens haben die Maßnahmen gewisse Auswirkungen auf Produzenten und landwirtschaftliche Betriebe.

Beispielsweise können die Landwirte bestimmte Lieferungen an ihre im Ausland ansässigen Kunden zugesagt haben.

Allerdings waren diese Schritte notwendig, da es sich um einen Notfall handelte, aber auf lange Sicht muss man eher präventiv als heilend vorgehen.

F) Könnten diese Beschränkungen angesichts der Tatsache, dass einige Auslandsverträge betroffen sein könnten, Indiens globalen Bemühungen zum Markenaufbau schaden?

A) Es ist besorgniserregend, aber offensichtlich wird sich die Regierung für das kleinere Übel entscheiden, und sie hat das Richtige getan.

Alles in allem muss die Regierung die inländischen Verbraucher ernähren, was sie in der Situation, in der wir uns derzeit befinden, auch getan hat.

F) Wo sehen Sie die Nahrungsmittelinflation und die Ernährungssicherheit in den nächsten sechs bis zwölf Monaten?

A) Ich gehe davon aus, dass die Regierung angemessene Maßnahmen ergreift, um die Lebensmittelinflation einzudämmen.

Zweitens ist die Größe der Ernte gut und ich glaube nicht, dass die Verfügbarkeit ein Problem darstellen wird. Das einzige Problem ist derzeit die Erschwinglichkeit, da die Produktionskosten steigen.

Für die Ernährungssicherheit sind drei Elemente zu berücksichtigen: Erschwinglichkeit, Verfügbarkeit und Zugänglichkeit.

Von diesen drei Aspekten sind Verfügbarkeit und Zugänglichkeit für unser Land kein Problem.

Aber natürlich ist die Bezahlbarkeit ein Problem, das durch staatliche Maßnahmen oder bestimmte Subventionen zur Unterstützung der Bevölkerungsgruppen, die mit diesem Problem konfrontiert sind, behoben werden kann.

Um künftige Defizite zu bewältigen, ist es jedoch besser, eine langfristige Prognose für die Produktion zu haben und die Produktion dann entsprechend der Nachfrage zu kalibrieren.

F) Was könnten Zuckerbeschränkungen für unsere Exporte bedeuten, wenn man bedenkt, dass Indien einer der größten Ethanolproduzenten der Welt ist?

A) Ja, Ethanolexporte sind wichtig, aber unser langfristiges Ziel (mit Ethanol) besteht darin, die Abhängigkeit vom Import fossiler Brennstoffe zu verringern.*

Die Herausforderung bei Ethanol in Indien besteht darin, dass es unsere Lebensmittelproduktion beeinträchtigt.

Ein Problem insbesondere bei Zuckerrohr besteht darin, dass es sich um eine wasserfressende Kulturpflanze handelt.**

Wir sind ein Land mit Wasserknappheit und das ist ein Problem, das wir nicht ignorieren können. Dies ist ein Nachteil der Verwendung von Zuckerrohr für Ethanol.

Die Umstellung dieser Pflanzen auf Ethanol muss ausgewogen erfolgen, da wir den Wasserverbrauch und die Ernährungssicherheit berücksichtigen müssen.

Zuckerrohr ist möglicherweise nicht der beste Weg, um die Abhängigkeit von Kraftstoffimporten zu verringern.

Mais und Mais sind weitere mögliche Quellen, aber auch hier handelt es sich um Nahrungspflanzen.

Bei Mais sind die Bodenqualität und die Witterungsbedingungen wichtige Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

Beispielsweise bietet Punjab sehr günstige Bedingungen und dort wurde traditionell Mais angebaut. Allerdings wurde ein Großteil davon inzwischen durch den Reisanbau verdrängt.

Ein weiterer Vorteil von Mais besteht darin, dass es sich nicht um eine wasserfressende Kulturpflanze handelt, sodass dies eine Option für die Verwendung in Ethanol sein könnte.

Das Wichtigste ist, neu zu formulieren, was unsere Forderung ist und was sie voraussichtlich sein wird.

Wir müssen uns also darauf konzentrieren, entsprechend der Nachfrage zu produzieren, anstatt mehr zu produzieren als erforderlich ist, und dann weiterhin zu versuchen, es zu lagern und zu exportieren.

Paddy ist zum Beispiel ein typisches Beispiel. Wir brauchen nicht so viel Reis, exportieren aber rund 10 Millionen Tonnen. Es handelt sich um eine wasserfressende Pflanze, was bedeutet, dass wir virtuelles Wasser exportieren.

Daher ist auch die Umstellung auf Mais zu empfehlen, da dieser weniger Wasser verbraucht. Da es jedoch zu einem Kompromiss zwischen Nahrungspflanzen und Non-Food-Produkten kommt, ist dies eine sehr heikle Angelegenheit.

Wie ich bereits erwähnt habe, würde ich die Umwandlung von Zuckerrohrsaft in Ethanol nicht unterstützen. Es ist nicht nachhaltig und verbraucht viel Wasser.

F) Ist es sinnvoll, Reis als Futtermittel für die Ethanolumwandlung zu verwenden?

A) Nun ja, vielleicht kann es kurzfristig sein, dass es zu Überbeständen kommt, aber ich bin nicht der Meinung, dass man das umwandeln sollte. Es ist wichtig, die Einträge von Reis zu berücksichtigen.

Es sind zwei Hauptaspekte zu berücksichtigen. Einer davon sind die privaten finanziellen Kosten, die den Landwirten durch die Beteiligung an diesen Maßnahmen entstehen, was ein relativ enges Bild der Situation vermittelt.

Das andere sind die eher technischen Domestic Resource Cost (DRC). DRC ist ein viel umfassenderes Konzept und umfasst die Kosten, die dem Land in Form von Ressourcen entstehen.

Im Falle der Reisproduktion ist die DRC zu schwer. Man kann keinen Reis produzieren, um ihn in Treibstoff umzuwandeln. Dies ist nicht nachhaltig, da unser Grundwasserspiegel sinkt.

Aufgrund übermäßiger Subventionen erhalten viele Landwirte bereits kostenlosen Strom und kostenloses Wasser. Die Kosten sind vielleicht nicht sichtbar, aber für mich ist dies eine sehr kostspielige DRC, und wir müssen das Gesamtbild im Auge behalten, wenn wir Richtlinien ändern.

F) Gibt es noch andere politische Maßnahmen, die Sie sich von der Regierung wünschen, um die Landwirtschaft zu unterstützen?

A) Die Landwirte müssen stärker in den Fokus gerückt werden. Wichtige Schritte wären die Rationalisierung der Düngemittelpolitik und die Bereitstellung bestimmter Hektarsubventionen.

Besonders ungünstig ist die Situation vor Ort für Pächter, da sie keine Rechte auf das Land und keine Vorteile haben. Dies ist ein wichtiger Bereich, der angegangen werden muss.

*Nach Angaben der Petroleum Planning & Analysis Cell der indischen Regierung beträgt die Importabhängigkeit 87,8 %.

** Nach Angaben des Indian Institute of Sugarcane Research, Lucknow, benötigt der Zuckerrohranbau in den Subtropen 1400–2300 mm und in tropischen Regionen 2000–3500 mm.

Indien Zucker Rohstoffe